Sterbegeldversicherung Ohne Gesundheitsfragen

Sterbegeld-Police ohne Gesundheitsfragen abschließen

Eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen erweist sich für bestimmte Kunden als attraktiv. Dies gilt insbesondere für Personen, die aufgrund einer Behinderung, einer chronischen Krankheit oder sonstiger gesundheitlicher Einschränkungen nur geringe Aussichten haben, eine Versicherungspolice für die Bestattungsvorsorge zu erhalten. Viele Versicherungsunternehmen bieten tatsächlich auch an, eine Versicherung für Sterbegeld ohne Gesundheitsfragen abzuschließen. Allerdings muss der Versicherungsnehmer dafür eine Einschränkung beim Beginn des Versicherungsschutzes in Form einer Wartezeit hinnehmen.

Sterbegeldversicherung & Bestattungsvorsorge

Versicherungen, bei denen die Auszahlung der Versicherungssumme vom Versterben des Versicherten abhängt, verlangen oft eine Gesundheitsprüfung, bevor sie bereit sind, einen entsprechenden Vertrag abzuschließen. Damit minimieren sie das Risiko, dass die versicherte Person schon kurz nach dem Abschluss der Police verstirbt und sie auf diese Weise gezwungen sind, die Versicherungssumme auszuzahlen, obwohl sie in der kurzen absolvierten Versicherungszeit kaum Beiträge eingenommen haben. Aus diesem Grund sind Überprüfungen der Gesundheit bei Lebensversicherungen die Regel, ob es sich dabei um kapitalbildende Policen oder reine Risikolebensversicherungen handelt.

Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen
1/1

Eine Alternative ohne Gesundheitsprüfung ist die Gruppensterbegeldversicherung.

Bei der Sterbevorsorge existieren hier allerdings Besonderheiten. In der Regel bieten Versicherungsunternehmen die Policen zur Bestattungsvorsorge lediglich über relativ geringe Versicherungssummen an. Policen umfassen in der Regel einen Schutz von ein paar tausend Euro, schon eine Versicherungssumme von 10.000 Euro gilt als extrem hoch. Aus diesem Grund ist das Risiko eines Verlustes beim frühzeitigen Versterben des Versicherungsnehmers von Anfang an beschränkt. Auch die Art der Gesundheitsprüfung ist deswegen wesentlich unkomplizierter als dies bei Lebensversicherungen mit hoher Versicherungssumme üblich ist. Während Lebensversicherer eine Gesundheitsprüfung mit ärztlichen Bescheinigung über den Gesundheitszustand beziehungsweise eine Entbindung des Hausarztes von seiner Schweigepflicht verlangen, reicht bei einer Sterbegeldversicherung mit Gesundheitsprüfung das Ausfüllen eines entsprechenden Fragebogens.

Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitstest als Absicherung der Hinterbliebenen

Wer bei realistischer Betrachtung befürchten muss, eine von vielen Versicherungen verlangte Gesundheitsprüfung nicht zu bestehen, ist hinsichtlich der Vorsorge für den eigenen Todesfall stark eingeschränkt. Diese Personen haben in der Regel nicht die Möglichkeit, ihre Familien mit Hilfe einer kapitalgedeckten Lebensversicherung zu schützen. Denn eine bestandene Gesundheitsprüfung stellt in der Regel die entscheidende Voraussetzung für den Abschluss einer derartigen Police dar. Sie haben dennoch die Chance, eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen abzuschließen. Bei diesen Verträgen ist dann allerdings eine Wartezeit zu akzeptieren. Dies hat zur Folge, dass die Hinterbliebenen keinen Anspruch auf Leistungen haben, falls der Versicherungsnehmer vor dem vertraglich vereinbarten Beginn der Absicherung versterben sollte. Um den Angehörigen einen möglichst umfassenden Schutz zu bieten, ist es sinnvoll, die maximal mögliche Versicherungssumme im Vertrag zu vereinbaren. Auf diese Weise bleibt nach Abzug der Bestattungskosten ein Betrag übrig, den die Familie für andere Ausgaben nutzen kann. Dies ist auch deswegen möglich, weil die Versicherungssumme einer Sterbegeldversicherung wie bei anderen Lebensversicherungen ohne jegliche Zweckbindung ausgezahlt wird.

Eine weitere Alternative für alle, die eine Bestattungsvorsorge ohne Gesundheitsprüfung abschließen möchten, stellt die Gruppensterbegeldversicherung dar. Dabei handelt es sich um einen Vertrag für eine abgegrenzte Gemeinschaft an Personen, wie zum Beispiel die bei einem Arbeitgeber beschäftigten Mitarbeitern. Sie haben die Möglichkeit, ohne Überprüfung ihrer Gesundheit, dem Gruppenvertrag zur Sterbegeldversicherung beizutreten. Eine Gesundheitsprüfung ist hier regelmäßig nicht erforderlich. Auch eine Wartezeit wird bei diesen Versicherungsverträgen meist nicht vereinbart, sodass die versicherte Person sofort nach dem Abschluss des Vertrages einen Leistungsanspruch besitzt. Diese Alternative erweist sich auch deswegen als sehr vorteilhaft, weil die Versicherten sogar nach ihrem Ausscheiden bei dem Arbeitgeber, in dessen Gruppenversicherungsvertrag sie eingetreten sind, ihre Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen fortführen können.

Mehr zum Thema