Sterbegeldversicherung Sinnvoll

Bestattungsvorsorge nach Maß

Viele Verbraucher fragen sich, ob eine Sterbegeldversicherung sinnvoll ist, um für die eigene Bestattung angemessen vorzusorgen. Die Antwort fällt differenziert aus, da sie von der persönlichen und finanziellen Situation des Betroffenen abhängt. In einigen Fällen erweist sich der Abschluss einer derartigen Bestattungsvorsorge als wenig lohnend, während sie in anderen Fällen eine wichtige Police für den Versicherungsnehmer und seine Hinterbliebenen darstellt. In jedem Fall ist zu bedenken, dass die Kosten für die Bestattung seit dem Jahre 2004 von der gesetzlichen Krankenkasse nicht mehr bezuschusst werden. Bis zu diesem Zeitpunkt zahlte sie nach einem Todesfall ein Sterbegeld aus, das wenigstens für einen Teil der Bestattungskosten ausreichte.

Sterbegeldversicherung & Bestattungsvorsorge

Wenn sich junge Verbraucher, bis etwa zu einem Alter von 40 Jahren fragen, ob eine Sterbegeldversicherung sinnvoll ist, kann man dies in der Regel verneinen. In diesem Alter ist die Wahrscheinlichkeit, in den nächsten Jahren zu versterben, noch relativ gering. Aus diesem Grund ist ihnen anzuraten, durch einfaches Sparen Bestattungsvorsorge in Eigenregie zu betreiben. Wer Monat für Monat einen Betrag in überschaubarer Höhe zurücklegt, bildet im Laufe des Lebens ein kleines Vermögen, das mit Sicherheit für die Bestreitung der Bestattungskosten voll ausreicht. Diese Vorsorgeform besitzt neben einer höheren Rendite auch den Vorteil einer größeren Flexibilität: Verbraucher können ihren Sparbeitrag entsprechend ihrer aktuellen finanziellen Lage variieren.

Ist eine Sterbegeldversicherung sinnvoll?
1/1

Ist eine Sterbegeldversicherung sinnvoll?

Die Frage, ob eine Sterbegeldversicherung sinnvoll ist, lässt sich guten Gewissens für den Fall verneinen, dass der Kunde über ein größeres Vermögen verfügt. Dann hinterlässt er seinen Erben einen ausreichenden Betrag, um die Kosten für die Beerdigung ohne Probleme zu bestreiben. Damit ist ausgeschlossen, dass die Hinterbliebenen für die Bestattung in angemessenem Rahmen selbst bezahlen müssen. Da die Rendite bei einer Sterbegeldversicherung durch die Aufwendungen für die Verwaltung und andere Gebühren erhebliche gemindert wird und ein vermögender Verbraucher diesen Versicherungsschutz nicht benötigt, sollte er von dem Abschluss einer Police Abstand nehmen. Stattdessen ist eine konventionelle Anlage des für die Bestattung vorgesehenen Betrags wesentlich rentabler. Genauso wenig Sinn macht der Abschluss einer Sterbegeldversicherung, wenn der Verbraucher bereits eine Risikolebensversicherung besitzt. Deren Summe reicht in aller Regel aus, um die Kosten einer Beerdigung zu decken.

In diesen Fällen ist eine Sterbegeldversicherung sinnvoll

Anders ist die Bestattungsvorsorge in Form einer Versicherungspolice zu bewerten, wenn es um ältere Personen mit geringen finanziellen Reserven und ohne Lebensversicherung geht. Nach ihrem Ableben müssen aller Voraussicht nach die Erben für die Kosten der Bestattung aufkommen. In dieser Situation stellt nur die Auszahlung der Versicherungspolice sicher, dass die hinterbliebenen Angehörigen nicht in Anspruch genommen werden. Häufig besteht für Menschen in einem höheren Lebensalter keine Alternative zur Sterbegeldversicherung: Viele Versicherungsunternehmen bieten den Abschluss einer entsprechenden Police an, ohne vorher eine Gesundheitsprüfung zu verlangen, wie es für den Abschluss einer Lebensversicherung regelmäßig erforderlich ist. Dies ermöglicht auch gesundheitlich beeinträchtigten Personen, wirksam für den Sterbefall vorzusorgen.

Aus diesem Grund ist darüber hinaus der Abschluss einer Sterbegeldversicherung sinnvoll, wenn es um höhere Summen geht, als die direkt für die Bestattung benötigt werden. Wer eine Police über den Maximalbetrag abschließt, sorgt dafür, dass seine begünstigten Erben wie bei jeder anderen Kapitallebensversicherung auch, Geld für die Ausgabe nach eigenem Belieben erhalten. Allerdings ist dabei zu berücksichtigen, dass eine Sterbegeldversicherung regelmäßig höchstens über nur niedrige, fünfstellige Beträge abschließbar ist. In jedem Fall lohnt es sich, verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen und eine Police auszuwählen, die eine hohe Rendite verspricht und keine Wartezeit vorsieht.

Mehr zum Thema